Startseite / Nationalparks in Bolivien / Naturreservat Eduardo Avaroa & Siloli-Wüste
  • Jörg Ehrlich
  • Markus Walter, DIAMIR Erlebnisreisen
  • Thomas Kimmel
  • Thomas Kimmel
  • Antje Friedrich
  • Maximilian Delang
  • Thomas Kimmel
  • Thomas Kimmel
  • Marco Grünler

Naturreservat Eduardo Avaroa & Siloli-Wüste

Das Naturreservat Eduardo Avaroa gehört zu den meist besuchten Bolivien-Highlights. Das ist nicht verwunderlich, wird es doch meist mit den Attraktionen Salar de Uyuni und der Siloli-Wüste in einer Rundreise gebucht.

Salvador-Dali-Wüste, Geysire und farbenfrohe Lagunen

#author#Thomas Kimmel#/author#Siloli-Wüste – Laguna Colorada

Wer vorher die Salar de Uyuni besucht hat und dann in die Siloli-Wüste kommt, wird sich nach wie vor, wie in einer surrealen Welt fühlen. Der höchst gelegene Geysir der Erde, der Sol de Mañana, kann in 5.000 m Höhe bestaunt werden sowie der versteinerte Baum.

Außerdem laden heiße Quellen zu einem wohltuenden Bad ein. Kurz vor dem Naturreservat ist noch eine rötlich schimmernde Lagune zu bestauen, die Laguna Colorada.

Mitten im Eduardo-Avaroa-Reservat gibt es die ca. 110 km² große Salvador-Dali-Wüste, die auch den Namen “ Valle de las Damas del Desierto“ trägt. Auch Dali war inspiriert von der Wüste mit ihren skurril geformten Steinen, die mitten in der Landschaft platziert sind. Deshalb hat sich auch den Name Steinwüste etabliert.

Weiter südlich befindet sich noch das bekannte Lagunenpaar Laguna Blanca und Laguna Verde sowie auf der Grenze zu Chile der Vulkan Licanacabur (5.920 m).

Die Besteigung des Vulkans Licanacabur ist übrigens nur von der bolivianischen Seite her möglich. Auf der chilenischen Seite ist das Gebiet vermint, was noch aus den Grenzkonflikten der 70er-Jahre herrührt.

Steckbrief des Naturreservat Eduardo Avaroa

  • Gründung: 1973
  • Fläche: 7.147 km²
  • Höhe: 4.200 – 6.000 m ü. M.
  • Lage: Südwesten des Verwaltungsbezirkes Potosi

Der schon 1973 gegründete Park liegt ganz im Süden von Bolivien, an der Grenze zu Argentinien und Chile. Die bizarre Siloli-Wüste grenzt im Norden an das Reservat Eduardo Avaroa.

Highlights der gebuchten Rundtouren

  • arbol de piedra – der versteinerte Baum
  • Geysirfeld Sol de Mañana in 5.000 m Höhe
  • Salar de Chaviri und Baden in den heißen Thermen von Polquis
  • Valle de las Damas del Desierto Salvador-Dali-Wüste
  • rötlich schimmernde Laguna Colorada mit den Andenflamingos
  • türkisgrün leuchtende Laguna Verde mit dem sich spiegelnden Vulkan Licancabur
  • Laguna Blanca
Bolivien - Salar de Uyuni Geysirfeld Sol de Mañana
#author#Thomas Kimmel#/author#Geysirfeld Sol de Mañana

Eine Vielzahl der Reisenden bucht eine mehrtägige Tour mit allen Highlights. Am ersten Tag geht es von Uyuni in die Salar de Uyuni. Sie durchfahren mit dem Allradfahrzeug den rießigen Salzsee und besuchen den Salzverarbeitungsort Colchani sowie die Kakteeninsel Incahuasi. Auch ein Abstecher zu den Höhlengräbern von Conquesa kann eingeplant werden.

Nach dem 1. Tag im Salar geht es, vorbei an den Lagunen des Altiplano, in die Siloli-Wüste. Immer wieder erblickt man bizarre Felsformationen, die von den eisigen Winden über die Jahre erschaffen wurden. Vicuñas und andere Tiere kreuzen den Weg und an den Lagunen tummeln sich hunderte Flamingos.

Am Folgetag stehen das beeindruckende und höchst gelegendste Geysirfeld (5.000 m) der Erde „Sol de Mañana“ und zahlreiche Lagunen auf dem Programm. Nicht weit entfernt ist der 7 m hohe Árbol de Piedra, der versteinerte Baum inmitten der Siloli-Wüste. Die Tour endet wieder in Uyuni oder man fährt weiter nach Chile oder Argentinien.

– Anzeige –

Bolivien

Salzseen, Lagunen und Geysire
3 Tage Natur erleben

  • Salar de Uyuni – größter Salzsee der Erde
  • Farbenfrohe Lagunen des Hochlandes