Weitere Aktivitäten in Bolivien

Neben der Vielzahl an Wander- und Trekkingtouren, hat Bolivien noch weitere interessante Möglichkeiten für aktive Reisende zu bieten. Wer nicht nur Städte besichtigen oder kulturelle Sehenswürdigkeiten entdecken möchte, findet zahlreiche Angebote die Natur des Landes zu erforschen.


Bergsteigen und Klettern
Die mehreren hundert Berggipfel der Kordilleren laden ebenso zum Bergsteigen ein. Von sehr leichten bis hin zu sehr anspruchsvollen Besteigungen findet man wirklich alles. Auch gibt es diverse Möglichkeiten zum Felsenklettern. Der Vorteil in Bolivien ist die Nähe zu größeren Städten wie La Paz, sodass eine tagelange Wanderung zum Gipfel nicht notwendig ist.



Skifahren und Snowboarden
Bis 2010 konnte Bolivien noch mit dem auf 5320 m höchstgelegenen Skigebiet der Welt am Chacaltaya-Gletscher glänzen. Leider ist der Gletscher geschmolzen. Extremskifahrer finden allerdings auch Pisten auf dem Illimani oder Mururata. Dabei bedarf es einiger alpiner Erfahrung, guter Kondition und guter alpinistischer Ausrüstung.



Mountainbiking
Mountainbiking gehört zu den beliebten Aktivitäten Reisender in Bolivien. Eine Strecke ist die sogenannte Todesstraße (Death Road), welche über 62 km entlang steiler Abhänge vom Pass La Cumbre in der Nähe von La Paz nach Yolosa in den Yungas führt. Sie gehört zu den gefährlichsten Straßen der Welt. Allerdings eher für Autos und LKW. Heutzutage wird sie von diesen nur noch selten benutzt und bietet so einen wunderbaren Tagesausflug für Touristen mit einer guten Unfallversicherung.



Rafting und Kayaking
Bolivien bietet eine Vielzahl an Flüssen, welche man mit Booten erkunden kann. Im Amazonasgebiet sind dies eher Ausflugsboote. Entlang der Ostabdachung der Anden lässt sich die Umgebung aber auch gut bei Wildwasserfahrten erleben. Am bekanntesten ist dabei die Tour auf dem Río Tuichi im Nationalpark Madidi, welche über vier von den hochgelegenen Anden durch unberührte Landschaften im Regen- und Trockenwald bis zur Einmündung in den Río Beni führt. Schöne Kayaktouren kann man beispielsweise auf dem Titicacasee unternehmen.



Tierbeobachtung
Boliviens Tierwelt ist zwar verhältnismäßig unbekannt, aber definitiv nicht weniger reich. In den Regenwaldgebieten des Landes finden sich sowohl in den Flüssen als auch in den Wäldern zahlreiche Möglichkeiten seltene und häufig vorkommende Tiere zu Beobachtung. Im Osten des Landes kann man das Feuchtgebiet Pantanal besuchen, die brasilianische Seite ist bekannter, die bolivianische Seite ist viel ursprünglicher und tierreicher.











Anzeige: